IRON MAIDEN – VIRTUAL XI und THE X – FACTOR

Natürlich der Super-GAU für jede Band, den Leadsinger zu verlieren und diesen nicht adäquat ersetzen zu können (ich denke da z. B. auch an Nightwish; Hallo Frau Olzon).

Was Steve Harris & Co. hier aber in Sachen Songwriting, Solis, Pace, Storytelling und – für Maiden absolut untypisch – „düsteren, eher rauhen Setting“ abgeliefert haben, ist aber mehr als ordentlich.

Gebt Blaze Bayley eine faire Chance.

Es sind echt ne Menge richtig geiler und fantastischer Songs auf den Platten („Lightning strikes Twice“, „When Two Worlds Collide“, „Man on the Edge“, „Sign of the Cross“ , „Blood on the World’s Hands“ die (Platten) – hier nur um die Klasse des Materials zu unterstreichen mit Dickinson und Smith – locker irgendwo jenseits der 9.0+ gelandet wären.

Nebennotiz: Das beste Maiden Cover (Virtual XI), ein fantastisches Artwork!

Für beide richtig gute 8.0/10 Punkte.

For a week I have been waiting
Still I am only in Saigon
The walls move in a little closer
I feel the jungle call me on

Every minute I get weaker
While in the jungle they grow strong
What I wanted was a mission
And for my sins they gave me one
The Edge of Darkness

Schreibe einen Kommentar